Kolloide - ein nanotechnologisches Produkt

Silberkolloid, Kupferkolloid, Zinkkolloid - mit hohem olygodynamischen Effekt, d.h., diese Metalle besitzen die Fähigkeit, 97% aller Bakterien und teilweise auch Viren unschädlich zu machen und diese abzutöten. Unsere Firma erzeugt bereits seit 18 Jahren solche kolloidalen Lösungen, aber auch Goldkolloid und auf Wunsch auch andere, wie z.B. Chrom- oder Platinkolloide.

Was bedeutet Nanotechnologie?

Unter Nanotechnologie versteht man die Herstellung und Verarbeitung von Strukturen und Teilchen im Nanometerbereich, Manipulation der Materie im atomaren Maßstab, ein modernes Gebiet der Wissenschaft. Sie befasst sich mit der Einzelkomponententechnologie, bzw. mit kleinsten Bauelementen oder Strukturen. Nanotechnologie gehört zu den zukunftsgefragten Technologien des 21. Jahrhunderts, vor allem im pharmazeutischen Bereich, der Medizintechnik und Biotechnologie.

Wissenswertes über Kolloidprozesse

Für eine kolloidale Lösung sind vor allem diese Stoffe geeignet: Silber, Zink, Kupfer, Gold, Platinum, Iridium, Kalzium, Magnesium, Kalium, Mangan, Chrom, Selen, Natrium, Bor, Jod und über ca. 50 weitere Elemente. In manchen Apotheken bekommt man zum Beispiel Kalium oder Silber als feinen Staub mit destillierten Wasser vermischt, was dann zwar als Kolloid bezeichnet wird, aber nicht korrekt ist.  

 

Von einem Kolloid spricht man, wenn ein fester oder flüssiger Stoff in einer Flüssigkeit derart gelöst ist, dass er sich nicht mit der Lösungsflüssigkeit verbindet, auflöst, absetzt oder verklumpt. Bei der Kolloidherstellung mit dem Gerät IMC23 wird mit elektrischem Strom das Metall von der positiven Elektrode (Anode) ins Wasser abgegeben. Diese Partikel, bestehend aus wenigen Atomen, sind elektrisch positiv geladen. Diese Teilchen (mit gleicher elektrischer Ladung) stoßen sich gegenseitig ab und setzen sich somit nicht am Boden ab - sie schweben im destillierten Wasser und stützen sich gegenseitig.

 

Für die Qualität des Kolloids ist es sehr wichtig, dass der Herstellungsprozess langsam abläuft. Bei zu hohem Stromfluss werden die Elementpartikel zu groß und die Wirksamkeit wird dadurch vermindert. 

Die Färbung von Kolloiden kopiert meistens nicht die Farbe des reinen Metalls. Silberkolloid kann zum Beispiel leicht grün-grau bis leicht gelb sein, auch rosa und mehrere andere Farbtöne können im Lauf der Zeit entstehen. Goldkolloid sollte eine leicht rot-violette bis blaue Farbe haben. Kolloide Spurenelemente, als winzige Teilchen (0,01 - 0,1 Mikrons), können in der Zellstruktur besser absorbiert werden. Wichtig ist, sauberes und destilliertes Wasser zu verwenden. 

Für detaillierte Informationen zu diesem Produkt empfehlen wir Ihnen die entsprechende Literatur aus unserem Shop.